Die Familie Pellegrini


Die Pellegrini sind eine alte Veroneser Familie, die jetzt in Verona und in Venedig lebt. Familie gibt es ab dem 12. Jahrhundert: Mitglied im adelingen Stadtrat von Verona ab 1405, geschmückt mit den Titeln eines Marchese der Herrscher von Mantua, Grafen durch Titelverleihung und Bestätigung durch Papst Pius V.

Die Familie trägt das Ordensgewand der Malteser, die Insignien des Goldenen Vlieses und die Würde eines Magnaten von Ungarn.

Da Wrappen: auf goldenem Grund ein Pilger (ital. pellegrino) in stolzer Haltung, die Muschel auf dem Hut, gekleidet in Pelz, mit dem Wanderstab in der rechten Hand und dem Rosenkranz in der linken. Darüber der Magnatenmantel und darunter das Motto: NE QUID NIMIS (Nicht zuviel).

Bernardo, Abkömmling dieser adelingen Familie wohnt in einem alten Gebäude, das immer schon den Pellegrini gehörte, früher als Jagdresidenz genutzt.

Das Gebäude geht bis auf das Jahr 1500 zurück und besteht aus der herrschaftlichen Villa, den bäuerlichen Nebengebäuden und dem alten Laubengang, das Ganze in einem wunderschönen Park, mit jahrhundertealten Bäumen und einem eindrucksvollen Wasserlauf.